Verein für Obdachlose

Ich spreche mit Maga. Veruschka Skalet vom Verein für Obdachlose über die Ziele und Tätigkeiten des Vereins und über das kaum beachtete gesellschaftliche Problem der Obdachlosigkeit.

Der Verein für Obdachlose ist seit 1985 in Innsbruck aktiv und bietet Obdachlosen Frauen und Männern im Bundesland Tirol nach Möglichkeit Unterkunft, Kleidung, Waschgelegenheiten und weitere Unterstützung. Obwohl auf den Straßen kaum sichtbar, stieg der Bedarf an Unterkünften und Notschlafquartieren, besondes in den letzten Jahren, explosionsartig an. Mit seinen Einrichtungen bietet der Verein Betreuung und Beratung von Obdachlosen sowie für von Obdachlosigkeit bedrohten Menschen.

Links:

Verein für Obdachlose – Respekt für jeden Menschen
Chronik des Vereins
Caritas
Teestube
Kleiderausgabe
Beratungsstelle Barwo
Betreutes Wohnen
Stadtwohnung
Projekt LAMA
Streetwork Straßensozialarbeit
Dowas
Dowas für Frauen
AMS Tirol
Städtische Herberge
Alexihaus
Winternotschlafstelle Innsbruck
Alkoholkrankheit
Landesrat Gerhard Reheis
Stadtrat Ernst Pechlaner
Verein Emmaus Innsbruck
Erster Arbeitsmarkt
Zweiter Arbeitsmarkt
Zivildienst
Supervision

IAESTE

Ich spreche mit Romedius Weiss über IAESTE. IAESTE ermöglicht den internationale Austausch von Studentinnen und Studenten technischer und naturwissenschaftlicher Studienrichtungen.

Die Organisation betreibt seit der Gründung im Jahr 1948 ein weltweites Austauschprogramm für Studenten. Insgesamt konnten im Laufe dieser Zeit 280.000 studienspezifische Praktika in 88 Ländern vermittelt werden. Romedius ist seit 2006 aktiv und hilft bei der Betreuung internationaler Praktikanten mit. Seit ca. einem Jahrt ist er auch national für das Marketing zuständig. Im Moment ist Romedius über IAESTE auf einem Praktikum zu Besuch in Japan.

PS: Eigentlich war nicht klar ob ich die Folge, es gab bei der Aufnahme technische Probleme, noch hinbekomme. Dank Auphonic ist die Qualität aber mittlerweile auf akzeptabel getrimmt. Zukünftig sollten solche Ausrutscher nicht mehr vorkommen. Es wird zu IAESTE aber sicher bald auch noch ein Follow-up geben.

Shownotes:

Homepage von Romedius Weiss
Romedius @ Twitter
IAESTE Österreich
IAESTE Innsbruck
A fake Italian in Japan

Vortrag zur Vorratsdatenspeicherung

Seit 1. April 2012 ist in Österreich die Vorratsdatenspeicherung in Kraft. Ab sofort wird jedes Telefonat und SMS mitprotokolliert und sechs Monate lang gespeichert. Mobiltelefone verraten zusätzlich bei jeder Verbindung den Standort der NutzerInnen. Die Speicherung dieser Information ermöglicht die Erstellung detailierter Bewegungs- und Kommunikationsprofile der letzten sechs Monate! Zwei Tage vor Einführung der Vorratsdatenspeicherung präsentierte der AK Vorrat im Rahmen einer Pressekonferenz eine Verfassungsklage und rief Bürgerinnen und Bürger dazu auf diese Klage zu unterstützen. Doch die Datenbanken werden nun unweigerlich mit Informationen befüllt. Bis die Speicherpflicht aufgehoben wird, können Monate bis Jahre vergehen. Was gespeichert wird, welche gesellschaftspolitischen Auswirkungen dieses Überwachungsinstrument hat und wie man der Erfassung als Bürger zumindest etwas Einhalt gebieten kann, soll dieser Vortrag klären.

Shownotes:

Inititiative für Netzfreiheit
AKVorrat
BürgerInneninitiative: Stoppt die Vorratsdatenspeicherung!
Verfassungsklage
ÖJC ruft Journalisten zur Vorsicht auf – Vorratsdatenspeicherung gefährdet investigativen Journalismus
Ab jetzt werden Daten gesammelt
Vorratsdatenspeicherung: Gläserner Mensch
Vorratsdaten zwingen zur Konspiration
Gesetzestext (pdf)
Parlamentarisches Begutachtungsverfahren und Stellungnahmen
Polnische Ermittler nutzen Vorratsdaten intensiv
Funkzellenabfrage: Vier Millionen abgefragte Daten, kein Ermittlungserfolg
VDS umgehen
Vorratsdatenspeicherung visualisiert: Was Verbindungsdaten alles verraten
@Maclemon im #ISPA Forum über die Vorratsdatenspeicherung
Tipps der Kriminalpolizei: Handys mit Umleitung ins Ausland, keine SMS
EU-Gerichtshof erlaubt Vorratsdatennutzung gegen Filesharer