Android den Rücken kehren [y/N]

Das hätte ich mir niemals zugetraut. Nach all den Jahren mit androidbasierten Smartphones und Tablets, habe ich mittlerweile nahezu die Schnauze voll. Sagen wir es so, es steht mir bis knapp unter die Nase.

Zuerst hat sich Google beim Nexus 7 LTE Tablet monatelang Zeit gelassen und erst sehr spät ein Update auf Lollipop nachgeliefert. Überbrückt habe ich das mit dem Flashen von Cyanogenmod. Auch von CM gibt es bislang nur Nightlies und keine als stabil deklarierte Androidversion. Mein Nexus 5 hingegen läuft mit dem originalen Android nicht zufriedenstellend. Nach wenigen Wochen wird es langsam, der Arbeitsspeicher rennt laufend voll und willkürliche Reboots (teils mehrmals täglich) sind die Folge. Mit Cyanogenmod hat sich immerhin der Memorybug nicht mehr gezeigt, jedoch habe ich auch hier vereinzelte Reboots (ein bis dreimal pro Woche) und Verbindungsprobleme mit Bluetooth. Dazu gesellen sich so manche Programmabstürze von Dialer und Google Play Services sowie Verzögerungen von Notifications bis zu zwei Stunden (u.a. Threema).

Ich spiele nun mit dem Gedanken mir ein Apple iPhone zu holen, sollte mein Nexus 5 demnächst wieder mehr Probleme machen. Für Apple spricht unter anderem die Performance und die vorhandene Qualitätskontrolle für Betriebssystem und Apps, aber auch die Qualität der Hardware. Dagegen sprechen das komplett abgeschottete Ökosystem, Zensurbemühungen, die Arbeit wieder einen neuen Account einzurichten und der Preis. Zudem zweifle ich daran, dass sich ein iPhone so einfach in meine Owncloud Instanz einbinden lässt um Kontakt (carddav), Kalender (caldav), Aufgaben und Daten ausschließlich über diese zu synchronisieren.

Wäre doch nur das Ubuntu Phone etwas weiter; das aktuelle bq Aquaris 4.5 ist mir zu schwachbrüstig, die Software noch nicht ausgereift genug. Selbiges gilt auch für das Jolla Phone.

Mit Software zugeschissen

image

image

Einen Ottonormaluser muss das doch überfordern. Vielleicht ist das auch Absicht, kann man ihm doch einfach kostenpflichtige Software aufs Auge drücken.

Für mich ist das jetzt ärgerlich. Denn ich muss ein sauberes frisches Windows drüberinstallieren. Wäre es mein Notebook, hätte Windows nicht einmal die Gelegenheit gehabt zu booten.

Ekelhaft was ASUS da macht. Der Rest der Hersteller ist leider keinen Deut besser – Apple mal ausgenommen. Dass Microsoft diese Verschlimmbesserung des eigentlich recht flotten Betriebssystems duldet, verstehe ich selbst nicht. Dank Bloatware fühlt sich Windows dermaßen langsam an, dass es mich an eher an ein Atom Netbook erinnert, denn an ein ausgewachsenes Notebook mit Intel i5 CPU.

Three and a half years using linux based operating systems

I got in touch with Linux about 15 years ago. At this time some amateur tech magazines like PC Welt or Chip promoted SuSE Linux among others. Every few months CDs came together with the magazines. I was curious. I was disappointed on the one hand – why the hell weren’t there any serious games, just shitty clones? And i was excited on the other hand – yeah, a highly configurable desktop. I was a teenager, but in the end i was happy with Windows – priorities, you know.
A long time passed, every now and then i tried SuSE and Ubuntu just for fun, playing along with LiveCDs or installing Ubuntu on a pen drive to have my little system with me everywhere. It’s still working great.

About five years ago i bought a little MiniITX board with integrated Intel Atom CPU and 1 GB of Ram. Together with two hdds i set up a small file server at home, to store files on my network, and make it available e.g. for watching movies or listening to music. Windows XP was the operating system i used for this server. It was ok, it worked! But a Atom CPU and 1 GB of system memory are the bottom line for using Windows. Sudden freezes, crashes and a very slow data throughput were very frustrating. As there was no money to get new hardware, i decided to install an Ubuntu minimal system.

And these were my first days i really got in touch with command lines, setting up applications, editing config files, configuring the firewall, installing and configuring services, editing cron jobs and many more.

Today i have a Desktop system using Ubuntu with Gnome on a Gigabyte Brix*. I am working on UbuntuGnome on my Thinkpad x121e. On my HTPC Kodi is running perfectly on a AMD Fusion based nettop. I am also running a homefileserver, a new one with AMD APU, Raid, VMs and enough power to run services like Owncloud and Subsonic and to transcode mediafiles for portable devices on the fly. Finally i have a root server at Hetzner running my E-Mail and some websites (i am currently moving from Hosteurope to Hetzner).

But, i am still an amateur. I still have to google to get some tutorials or hints to solve problems. I am still very careful when editing config files, saving backups of them regularly. But the more often I am setting up and configuring services the easier it gets. There is no difference between Windows and (Ubuntu) Linux – just the way you configure some settings are different. Windows has a ton of buttons, sliders and checkboxes; linux a ton of config files.

But both communities are big, you get answers almost to all problems. On the plus side for Linux are various very well documented Wikis with the german Ubuntuusers Wiki leading the way  followed by the official Wiki for Ubuntu.

When working on Ubuntu with desktop environment – I prefer Gnome – I do not miss any Windows specific tools and programs, more precisely i am missing some essential features of Gnome on my Windows PC. I’m even starting getting along with Gimp (!). Darktable already has replaced Adobe Lightroom. Inkscape is a quite powerful vector graphics editor. Even games are getting more popular on Linux – thank you Valve.

I have a gaming PC running Windows 8.1 – it’s just for gaming. It’s a expensive but powerful gaming console. For now.

* Affiliate Link